Seine Heiligkeit Karekin II (mit dem weltlichen Namen Kdritch) ist 1951 im Dorf Wosgehad in der Nähe von Etschmiadzin geboren. Dort besuchte er die Grundschule. 1965 wurde er in das Priesterseminar von St. Etschmiadzin aufgenommen und absolvierte dieses 1971 mit Auszeichnung. Nach dem Abschluss seines Studiums im Priesterseminar wurde er zum Assistenten des Rektors des Priesterseminars ernannt und unterrichtete das „Neue Testament“.

1972 wurde er vom Erzbischof Diran Nersoyan zum zölibatären Priester geweiht und bekam den geistlichen Namen Karekin. Im gleichen Jahr wurde er vom Katholikos Wasken I. zur Fortbildung nach Wien entsandt. 1975 wurde er zum Seelsorger der Armenischen Gemeinde in Deutschland ernannt. Gleichzeitig setzte er sein Theologiestudium auf der Universität zu Bonn fort. 1979 kehrte er nach Armenien zurück und wurde gleich vom Katholikos nach Zagorsk entsandt, um an der dortigen russisch-orthodoxen Akademie zu studieren.

1980 wurde Pater Karekin zum Stellvertreter des Vikarbischofs der Diözese Ararat ernannt und 1983 wurde er Generalvikar dieser wichtigen Diözese. Im Oktober desselben Jahres erhielt er die Bischofsweihe und 1992 die Würde und Titel des Erzbischofs.

1989 gründete Karekin Nersesyan das Waskenyan Priesterseminar in Sevan, welches der Diözese Ararat unterstand.

1990 gründete er in seiner Diözese das „Zentrum der christlichen Erziehung“, welches in 56 Schulen im Jurisdiktionsbereich der Diözese Ararat die Erteilung des Religions-unterrichts gewährleistet. 1992 wurden, durch Bemühungen des Erzbischof Karekin Nersesyan, 3 der Pionierpaläste zu Jugendzentren umgebaut, in denen tausende Jugendliche geistliche Erziehung erhielten.

Seit 1990 war  Erzbischof Nersesyan Mitglied des obersten Kirchenrates der Armenischen Kirche.

1995 kandidierte Erzbischof Karekin Nersesyan bei der Wahl des neuen Katholikos. Beim dritten Wahlgang hat er seine Kandidatur zugunsten des Katholikos des Hohen Hauses von Kilikien, S. H. Karekin II., zurückgezogen.

1998 wurde er vom Katholikos Karekin I. zu seinem Stellvertreter ernannt. Als Katholikos Karekin I. 1999 verstarb, wählte die Nationalkirchliche Synode ihn am 27.10.1999 zum 132. Obersten Patriarchen und Katholikos Aller Armenier.